Oktoberfest-Besucher gefährdet den Bahnverkehr

Ein 26-Jähriger aus Heinersreuth (Landkreis Bayreuth) überquerte am Mittwochabend unbefugt die gesamten Gleise auf Höhe des Haltepunktes Hackerbrücke und behinderte somit auch den Zugverkehr am Münchner Hauptbahnhof.

Der Franke bestieg am Hauptbahnhof aus bisher unbekannten Gründen einen leeren ICE. Er lief durch den ganzen Zug und öffnete bei einem Halt eine Tür und stieg in der Dunkelheit in den Gleisbereich aus. Danach lief er auf das nächstbeste Licht zu und kam am Haltepunkt Hackerbrücke an.

Ein Regionalexpress musste einen Nothalt einlegen und eine in den Haltepunkt einfahrende S-Bahn, S7 Richtung Innenstadt, wurde per Kreissignal gebremst. Darüber hinaus wurde vier Zügen die Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof untersagt, nachdem die Gleise, ausgenommen der Stammstrecke, gesperrt worden waren. Durch die Sperrung kam es zu betriebsbedingten Störungen, sowie zu Rückstauungen der Abreise der Wiesnbesucher.

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen des Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr gegen den mit 2,24 Promille alkoholisierten 26-Jährigen eingeleitet.

mt / Bundespolizei