Lichter Wiesn bunte Fahrgeschäfte

Oktoberfest: Das ist neu auf der Wiesn 2017 – Fahrgeschäfte & Co.

Die Wiesn 2017 lockt wieder mit allerhand Neuheiten. Gigantische Riesen-Kettenflieger, neue Festzelte und leckeres Bier warten auch beim 184. Oktoberfest auf Millionen (von) Besucher(n).

 

Fahrgeschäfte

 

 

Der „Drifting Coaster“ von Mike Ahrend ist eine 41 m breite und 16 m hohe Achterbahn vom Typ „Swinging Coaster“. Der Name lässt es schon ahnen, bei dieser Bahn schwingt man ziemlich herum. Mal nach links, mal nach rechts oder auch vor- und rückwärts. Zwar gibt es die Bahn schon seit 2016. Auf der Wiesn feiert sie jedoch erst dieses Jahr Premiere.

 

 

Auch der „Voodoo Jumper“ ist eine Neuheit bei den Fahrgeschäften auf der Wiesn. Ein familientaugliches Rundfahrgeschäft, das durch das Auf- und Abhüpfen der Zweier-Gondeln den Effekt vom „freien Fall“ simuliert.

 

 

Der „XXL Racer“ sorgt für den absoluten Adrenalin-Kick. Er sieht wie ein großer „Propeller“ aus, der sich vertikal um die eigene Achse dreht. 8 Personen finden in dem Fahrgeschäft Platz, das mit seinen frei schwingenden Gondeln nicht nur cool aussieht, sondern auch echten Spaß verspricht. Laut Betreiber erreicht der Propeller Geschwindigkeiten von bis zu 120 km/h. Und das ganze in 55 Meter Höhe.

 

 

Und noch ein Highlight gibt es in diesem Jahr zum ersten Mal bei den Fahrgeschäften. Jules-Verne-Tower heißt das Novum. Laut Betreiber mit 80 Metern der „höchste mobile Riesen-Kettenflieger der Welt“.

 

Wirte und Festzelte

 

Nachdem sich die Hühnerbraterei Wildmoser 2017 nicht mehr für einen Platz auf dem Oktoberfest beworben hatte, musste ein Nachfolger gesucht werden. Nun ist es soweit…der Nachfolger wird die Enten- und Hühnerbraterei Heimer sein. Also eine alte Bekannte.

 

Die Ochsenbraterei kommt heuer quasi im neuen Gewand daher. Ein komplett neues Festzelt wird dieses Jahr für die Spaten-Brauerei auf der Theresienwiese aufgestellt werden. Größe und Anzahl der Sitzplätze bleiben gleich und auch der Schaugrill auf dem die Ochsen zubereitet werden, bleiben im neuen Zelt erhalten.

 

Bierpreis

 

Wohl nicht mehr ganz neu dürfte der aktuelle Bierpreis sein, denn der wurde in diesem Jahr sogar zum Politikum. Mit der Bierpreisbremse, wie sie Wiesn-Chef Josef Schmid forderte, wurde es nichts. Und so kostet die Maß 2017 mit bis zu 10,95 Euro um die 25 Cent mehr als im Vorjahr.

 

Oide Wiesn

 

Ein 70 Jahre altes Nostalgie-Kinder-Karussell garantiert Spaß für die Kleinen. Sie können in dem Hängekarussell von 1948 erleben, wie vor 70 Jahren die Fahrgeschäfte aussahen.

 

Die älteste Kindereisenbahn der Welt, der „Märchenland-Express“ steht in diesem Jahr auch zum ersten Mal auf dem historischen Oktoberfest-Areal. 44 Meter ist die Bahn aus dem Jahre 1924 lang, die durch ein „Märchenland“ führt.

 

Zeltwechsel auf der Oidn Wiesn

 

Ein neues Zelt wird heuer auf der Wiesn rund 890 Plätze für die Besucher anbieten.  „Zur Schönheitskönigin“ soll das neue Schmuckstück heißen, das aus Holz gebaut werden soll und besonders für Traditonsfans ein Hingucker werden soll. Es soll nämlich ein reines Volksängerzelt werden.

 

 

Sicherheit

 

Relativ neu ist auch das Sicherheitskonzept auf der Wiesn. Seit 2016 ist das Festgelände vollständig umzäunt. Ordner kontrollieren die Besucher an den Eingängen. Und größere Taschen sind seit vergangenem Jahr auch nicht mehr erlaubt. Hierfür gibt es Garderoben-Häuschen vor den Eingängen der Wiesn. Die Polizei wird wohl wie im Vorjahr mit rund 600 Beamten im Einsatz sein. Auch sogenannte Bodycams sollen dabei zum Einsatz kommen.