Andreas Hundseder singt im Löwenbräu-Festzelt, © Seit 2012 singt Andreas Hundseder im Löwenbräu

Oktoberfest-Halbzeit: DEN Wiesnhit gibts bislang nicht

2012 erwiesen sich die Toten Hosen mit ihren „Tagen wie diesen“ als besonders wiesntauglich, 2013 waren es Voxxclub mit „Rock mi“. Helene Fischer sang sich 2014 mit „Atemlos“ in die Herzen der Oktoberfest-Besucher – und heuer?

München – Wer sollte besser wissen als Andreas Hundseder was in diesem Jahr auf dem größten Volksfest der Welt gespielt wird? Seit vier Jahren singt der 26-Jährige im Löwenbräu-Festzelt auf dem Oktoberfest. Er hat also noch den Wiesnhit 2012 mitbekommen und sagt: „’An Tagen wie diesen‘ kann immer noch gut gespielt werden.“ Genau wie Andreas Bouranis „Auf uns“. Die Hits der letzten Fußball-Europa- und Weltmeisterschaften also.

 

Ein echter Hit hat sich allerdings in diesem Jahr noch nicht herauskristallisiert. Weder ein in diesem Jahr erschienenes Lied, noch ein Klassiker in neuer Aufmachung. Hundseder hat darüber auch mit Kollegen aus anderen Zelten gesprochen. Alle sind sich einig: „DEN Song gibt es heuer nicht. Das ist aber auch nicht komisch. Schließlich gab es auch früher immer mal wieder so ein Jahr, in dem sich kein Song richtig hervortut.“

 

Auch ohne Wiesnhit: „Party so gut wie immer“

 

Im Löwenbräu geht auch 2015 „Atemlos“ am besten, dicht gefolgt von DJ Ötzis Klassiker „Hey Baby“ und Donikkls „Fliegerlied“. Diese Lieder sind es auch, welche die Zeltgäste nach wie vor in den Band-Pausen von alleine anstimmen.

 

Auch wenn bis zum mittleren Wiesn-Wochenende gut 300 000 Gäste weniger auf der Theresienwiese waren als im Vorjahr: Der Stimmung tut das keinen Abbruch. „Das Zelt ist immer gut gefüllt. Die Party so gut wie immer“, sagt der Frontsänger.

 

Eines ist ihm dann aber doch noch aufgefallen: Die Outfits der Besucher würden immer verrückter werden, flachst er. „So ausgefallene Accessoires und so viel Kitsch wie heuer habe ich noch nicht gesehen.“ Dann ist eben die Robe der Menschen der Hit der Wiesn 2015.

 

mk