Oktoberfest, ti amo! Invasion der Heißblüter zum Italiener-Wochenende

Sie sind bekannt für ihre Feier-Laune und berüchtigt für ihre offensive Flirt-Kultur; von den Münchnern schon sinnhaft „Italiener-Wochenende“ genannt lockt das 2. Wochenende des Oktoberfestes Zehn-Tausende unserer heißblütigen Nachbarn auf die Wiesn.

Meist kommen sie per Wohnwagen, besetzen aber auch zahlreiche Hotels und Herbergen. Warum es ausgerechnet am mittleren Wochenende passiert, weiß niemand so genau – es ist jedenfalls Tradition, und die Stadt stellt sich auf die südländischen Besucher ein.

 

Bayerische Radiosender geben die Wegbeschreibung zur Theresienwiese sicherheitshalber gleich auch auf italienisch durch, damit auch bloß kein Italiener am letzten Weg zur Wiesn scheitert. Die ganze Stadt ist gut vorbereitet – schließlich kommen die Südländer-Scharen nicht überraschend! In den letzten Jahren kamen über 200.000 Italiener über die Berge – und dieses Jahr werden is sicher nicht weniger.

 

Besonders wichtig ist bei dem ganzen Trubel um´s Italiener-Wochenende natürlich auch die Kommunikation zwischen Feiernden und Wiesn-Polizei. Damit es da reibungsfrei läuft, bekommt die Münchner Polizei seit Jahren zum 2. Wochenende des Oktoberfestes Unterstützung aus Südtirol. Dafür wurde eigens eine Ausnahmeregelung im bayerischen Polizeigesetz geschaffen. Sollte es von italienischen Besuchern zu Straftaten kommen, sind allerdings weiterhin die deutschen Behörden für die Strafverfolgung zuständig.

 

Vielen Italienern gefällt es auf dem Oktoberfest so gut, dass sie jedes Jahr wiederkommen – und die Reise bereits im Frühjahr planen und entsprechende Reservierungen machen. „Bella Italia“ heißt es also auch dieses Jahr wieder – das Italiener-Wochenende gehört schon so sehr zur Wiesn wie Riesenrad und Hofbräu-Festzelt!

 

 

jn