„One Billion Rising“: Tanz-Event gegen Gewalt an Frauen

Tanzen gegen Gewalt – mal ein ganz anderer Ansatz. Um Gewalt an Frauen und Mädchen ein Ende zu bereiten, findet am kommenden Samstag, 14. Februar, in 190 Ländern zum dritten Mal die Aktion „One Billion Rising“ statt.

 

 

Im Laufe ihres Lebens ist weltweit jede dritte Frau von Gewalt betroffen. Bei mehr als 10.000 Veranstaltungen weltweit sollen am Valentinstag eine Milliarde Menschen in Solidarität mit Frauen und Mädchen bei dem Lied „Break the Chain“ unter freiem Himmel tanzen. Auch München beteiligt sich an der Aktion. Hier wird von 15 bis 18 Uhr am Sendlinger-Tor-Platz demonstriert. Schirmpatin ist Bürgermeisterin Christine Strobl. Veranstaltet wird die Aktion von der Münchner „One Billion Rising“-Gruppe.

 

Dazu gehören die Filmgruppe „Töchter des Aufbruchs“, der Frauennotruf München, der Verein Frauen helfen Frauen und die Künstlerinnengruppe Dr. Corinna Toledo. Sie werden unterstützt von der Gleichstellungsstelle für Frauen, dem Kulturreferat, dem Ausländerbeirat und dem Behindertenbeirat der Stadt München sowie der Friedrich- Ebert-Stiftung. Es treten die Performancekünstler Edite Domingos und Patty Turner auf. Es sprechen Nükhet Kivran, Vorsitzende des Münchener Ausländerbeirats, die Landtagsabgeordnete Claudia Stamm sowie Sibylle Stotz von Frauen helfen Frauen e.V. Alle Beiträge werden auch in Gebärdensprache übersetzt.

 

Gezeigt wird eine Choreografie für Rollstuhlfahrerinnen. Sitzgelegenheiten für Menschen mit Gehbehinderungen sind vorhanden. Infos finden sich unter www.onebillionrising.org. Informationen zur Münchner Veranstaltung

 

 

jn/OBR