Ostbahnhof: 26-Jähriger rettet Ebersberger aus Gleisbett

München – Ein 26-jähriger Münchner hat Sonntagfrüh einen 64-Jährigen aus dem Gleisbereich am Ostbahnhof gezogen, nachdem dieser den Halt verloren hatte.

 

Sonntag, 24, August 2014: Gegen 01:00 Uhr fiel ein 64-jähriger Mann aus dem Landkreis Ebersberg vom Bahnsteig 6 auf die Schienen. Er war offensichtlich alkoholisiert, hatte den Halt verloren und war deshalb gestürzt.

 

Geistesgegenwärtig reagiert ein 26-Jähriger aus Trudering

 

Ein 26-Jähriger aus Trudering beobachtete den Vorfall und lief sofort zu dem gestürzten Mann hin. Er sprang ins Gleis und zog den offenbar alkoholisierten 64-Jährigen, mit einem bisher unbekannten Passanten, zurück auf den Bahnsteig. Dazu stemmten die beiden Helfer den Mann hoch, setzten ihn zurück auf den Bahnsteig und zogen dann die Beine aus dem Gleisbereich. Der 26-Jährige rief anschließend den Rettungs-Notruf.

 

Der Gestürzte musste mit einer Kopfverletzung von einem Rettungswagen versorgt werden und wurde anschließend ins Krankenhaus verbracht.

 

Laut Aussagen der Polizei verkehren um diese Züge noch vereinzelt S-Bahnen am Ostbahnhof. Ob unmittelbar nach dem der Rettungsaktion ein Zug gekommen wäre, ist derzeit nicht bekannt. Dennoch kann man sagen, dass der 26-Jährige und der andere bisher unbekannte Helfer ihr Leben riskiert haben, um den 64-Jährigen zu retten.

 

–Nachtrag–

Ob eine solche Rettungsaktion gut oder schlecht ist, bzw. als Vorbild genommen werden sollte bleibt allerdings äußerst fraglich. Weder münchen.tv noch die Polizei möchte dazu eine Aussage treffen, da dies eine sehr schwierige Entscheidung im Einzelfall ist. Generell ist das Betreten der Gleise immer lebensgefährlich!  

 

Es kam zu keinen Verspätungen der Züge.

 

Foto: Symbolbild der Bundespolizei