Ein Blick über die Festwiese

Patent-Antrag für das Wort „Oktoberfest“: Schluss für weltweite Nachahmer?

Bislang ist der Begriff „Oktoberfest“ noch nicht patentrechtlich geschützt, obwohl es sich um eine Marke handelt, die riesige Umsätze erzielt. Das soll sich nun ändern. Die Stadt München hat einen entsprechenden Antrag gestellt.

 

Das Münchner Oktoberfest ist das Original. Die Wiesn zählt als das größte Volksfest der Welt und lockt jährlich mehrere Millionen Besucher aus aller Welt an. Diese sind vom bayrischen Brauchtum oftmals hellauf begeistert und versuchen, ähnliche Feste in ihren Heimatländern zu etablieren. In den USA, China und an vielen anderen Orten auf der Welt gibt es Kopien des Oktoberfests.

 

Doch dürfen sie diesen Namen bald nicht mehr benutzen, ohne eine Lizenzgebühr bezahlen zu müssen? Die Stadt München will die Marke „Oktoberfest“ nun schützen lassen. Das berichtet die tz. Dadurch soll unter anderem der Missbrauch durch Dritte verhindert werden. Momentan sind nur die Wurstbräter und Zeltkonstruktionen geschützt.

 

Falls das Patent erteilt werden sollte, hätte dies große Auswirkungen. Gaststätten aus aller Welt, Magazine, Designer und Modeverkäufer – sie alle dürften nicht mehr mit dem Wort „Oktoberfest“ werben. Es sei denn natürlich, sie zahlen.

 

Die Entscheidung des zuständigen Patentamts wird höchstwahrscheinlich erst nach der diesjährigen Wiesn feststehen. Viele Leute halten es indes für unwahrscheinlich, dass dem Antrat stattgegeben wird. Dafür sei der Begriff viel zu allgemein gefasst.