Sechs Lufthansa Maschinen stehen auf dem Rollfeld

Pilotenstreik – Lufthansa rechnet erneut mit vielen Flugausfällen

Die Cockpitvereinigung Ufo gibt nicht auf. Es ist der zwölfte Streik der Lufthansa-Piloten. Von den Streiks auf Langstreckenflügen waren am Dienstag rund 4500 Passagiere am Münchner Flughafen betroffen. Heute kommt es noch dicker.

 

Passagiere der Lufthansa müssen sich am Mittwoch auch am Münchner Flughafen auf zahlreiche Flugausfälle einstellen. Nach Streiks bei Langstreckenflügen am Dienstag wollen die Piloten am Mittwoch Flüge im Inland und auf europäischen Strecken bestreiken.

 

Davon sind nach Einschätzung einer Lufthansa-Sprecherin deutlich mehr Passagiere betroffen als am Dienstag, da der Münchner Flughafen ein wichtiges Drehkreuz für europäische Flüge sei. Es werde aber versucht, einen Teil der Flüge mit freiwilligen Crews durchzuführen.

 

Interkontinentalflüge ausgefallen

 

Geplant waren für Mittwoch 340 Flüge zwischen München und deutschen und europäischen Zielen. Wie viele davon ausfallen werden, steht noch nicht fest. Im Laufe des Tages will die Lufthansa einen Sonderflugplan erstellen.

 

Von den Streiks auf Langstreckenflügen waren am Dienstag rund 4500 Passagiere am Münchner Flughafen betroffen. Rund die Hälfte aller Starts und Landungen bei diesen Flügen fiel aus. Unter anderem sagte die Lufthansa Flüge von München nach Indien, Kanada und in die USA ab, die für die Mittagszeit geplant waren. München war damit neben Frankfurt und Düsseldorf besonders von den Streiks der Lufthansa-Piloten betroffen. Seit April 2014 ist es der zwölfte Streik.

 

make/dpa