Polizeiauto im Einsatz, © Symbolfoto

“Pinguin“ wegen Ladendiebstahls in der Altstadt verhaftet

Am Freitag ist es gegen 14 Uhr zu einem außergewöhnlichen Einsatz gekommen. Ein als Pinguin kostümierter Mann entwendete mehrere Gegenstände aus einem Warenhaus in der Altstadt.

 

 

Spätestens seit vergangenem Freitag ist auch bei der Polizei der Fasching angekommen. Ein 34-Jähriger Wohnsitzloser betrat gegen 13 Uhr ein Warenhaus in der Münchner Altstadt und nahm sich dort ein Pinguinkostüm aus dem Regal.

 

Als solcher verkleidet zog er weiter durch das Warenhaus, in welchem sich auch ein Restaurant befindet. Dort griff er an der Salattheke in eine Schüssel Bauernsalat und begann diesen sofort zu essen. Wie oft er letztendlich in die Salatschüssel griff, ist nicht bekannt. Danach verließ er das Restaurant in Richtung Verkaufsbereich und setzte sein buntes Treiben fort.

 

Anschließend versteckte er seine Schuhe in einer Ledermappe. So ganz ohne Schuhe wollte er seinen Warenhaus-Trip aber nicht fortsetzen, deshalb ging der 34-Jährige weiter in die Schuhabteilung. Hier löste er zunächst die Warensicherung von einem neuen paar Schuhe und zog diese kurzerhand an. Als der Wohnsitzlose das Geschäft mit der geklauten Ware verlassen wollte, stoppten ihn zwei Ladendetektive, die seinen Beutezug mittlerweile bemerkt hatten.

 

Die Polizei wurde verständigt und nahm den Mann mit auf die Wache. Dort wurde seine Identität mit Hilfe von einem Fingerabdruckvergleich festgestellt. Die Waren, die der 34-Jährige entwenden wollte, hatten einen Gesamtwert von knapp 200 Euro. Da hier kein geringwertiger Diebstahl mehr vorliegt und der Mann ohne festen Wohnsitz ist, befindet er sich nun mittlerweile in Untersuchungshaft.