Platzwunde bei IKEA: Wenn der Samstags-Einkauf eskaliert

Am vergangenen Samstag ist es im Echinger IKEA zu einer Körperverletzung gekommen. Vorausgegangen war ein Streit zwischen mehreren Kunden. Der Grund – zum Kopfschütteln.

 

Samstagseinkäufe – die einen freuen sich darauf, bei den anderen lösen sie Albträume aus. Insbesondere der Gang in ein IKEA-Möbelhaus an einem Samstag kann schon einmal zum Horrortrip werden. So geschehen auch am vergangenen Samstag in Eching. Polizeibeamte konnten nur mit dem Kopf schütteln, als sie zu einer Körperverletzung in das Möbelhaus gerufen wurden.

 

Das war geschehen

 

Drei Kunden waren offenbar aneinandergeraten, weil es Probleme mit dem Rangieren der Einkaufswägen gegeben hatte. Eine 49-jährige und eine 18-jährige Frau konnten sich nicht entscheiden, wer Vorrang hatte, was letztlich den Vater der 18-Jährigen auf den Plan rief. Der ging die 49-Jährige daraufhin tätlich an, so dass sie gegen ein Regal aus Metall stieß und sich eine Platzwunde im Bereich des Schädels zuzog.Sie musste deswegen ins Klinikum Freising gebracht werden.

 

In Sachen Schuldfrage, will es, wie immer, niemand gewesen sein. Bei den Beamten kam allerdings der Eindruck auf, dass beide Streitparteien in nahezu gleichem Maße zur Eskalation der Auseinandersetzung beigetragen haben dürften.

 

Polizei sucht diesen Zeugen

 

Eine erste Befragung von Zeugen ergab Hinweise darauf, dass ein unabhängiger Zeuge den genauen Tatablauf beobachtet haben könnte. Dieser Herr hatte sich leider bereits vor Eintreffen der Polizei von der Örtlichkeit entfernt. Die Polizei Neufahrn bittet den Herrn deshalb sich unter der Telefonnummer: 08165/9510-20 bei der Polizei zu melden.