Der zerstörte Dienstwagen der Bundespolizei., © Foto: Bundespolizei

Polizeiauto demoliert: Täter schneidet sich halben Daumen ab

Ein Betrunkener hat mit seinem Bruder ein Polizeiauto demoliert. Nach umfangreichen Ermittlungen konnte er gefasst werden. Beim Zerstechen der Reifen hatte er sich selbst verletzt. 

 

Polizeibeamte der Bundespolizei Aachen und Dortmund parkten bereits im September ihr Polizeiauto vor einem Hotel in Garching. Am nächsten Tag stellten sie fest, dass die Heckscheibe zerstört wurde und die Motorhaube mit dem Schriftzug „ACAB“ zerkratzt wurde. Außerdem wurden zwei Reifen zerstochen.

 

Auf dem Gehweg befand sich eine größere Menge an Blut. Daraus ließ sich bereits schließen, dass sich der Gesuchte bei der Tat erheblich verletzt haben musste. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen, da eine politisch motivierte Straftat nicht auszuschließen war. Schließlich konnten zwei Brüder im Alter von 23 und 29 Jahren gefasst werden. Sie gaben an, dass sie unter Alkoholeinfluss ihren privaten Frust an dem Fahrzeug ausgelassen hatten. Beim Zerstechen der Reifen hat sich einer der Beiden mit einem Messer den halben Daumen abgetrennt.

 

Ein Verfahren wegen Sachbeschädigung wurde bereits eingeleitet. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 11.000 Euro.

 

Der zerstörte Dienstwagen der Bundespolizei., © Foto: Bundespolizei