© Ungewünschter Haarschnitt sorgt für Eskalation in einem Friseursalon. Symbolbild

Polizeieinsatz: Friseurtermin eskaliert!

Weil einer Kundin ihr neuer Haarschnitt nicht gefiel, rastete sie völlig aus und griff ihre Friseurin an. Die Polizei musste sich umgehend zu dem Friseursalon aufmachen, um eine weitere Eskalation zu vermeiden.

 

Die Waldkraiburger Polizei war nicht wenig erstaunt, als sie den Anruf einer 48-jährigen Frau aus Ampfing entgegen nahm. Diese befand sich in einem Waldkraiburger Friseursalon und wollte Anzeige wegen Körperverletzung erstatten, da die Friseurin ihrer Meinung nach ihre Frisur ruiniert habe. Bereits am Telefon konnte die angespannte Lage im Friseursalon festgestellt werden, weswegen sich eine Polizeistreife umgehend in Richtung des Salons aufmachte, um die Situation nicht weiter eskalieren zu lassen.
Die Polizeibeamten wurden von der erzürnten Kundin bereits vor dem Salon erwartet. Nachdem die ersten Ermittlungen durch lautes Geschrei der Kundin unterbrochen wurden, konnte schließlich festgestellt werden, was der Grund für die Erregung der Dame war. Die Kundin hatte sich einen Haarschnitt unter Vorlage eines Lichtbildes aus einer Illustrierten gewünscht. Während die Friseurin am Werk war, stellte die Kundin zu ihrem Erschrecken fest, dass sich ihr Haarschnitt immer mehr von der Vorlage zu entfernen schien. Auch der Einsatz einer zweiten Friseurin brachte nicht den gewollten Erfolg.
Wütend packte die Kundin die Friseurin an den Haaren und zog fest daran. Auch gegenüber den Polizeibeamten wäre die Kundin tätlich geworden, hätte nicht eine Polizeibeamtin mit ihren kommunikativen Fähigkeiten Weiteres verhindert. Gegen die Frau wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Die Prüfung, ob der durchgeführte Haarschnitt den Tatbestand eines Strafgesetzes verwirklicht, obliegt der Staatsanwaltschaft, da auch die Ampfingerin auf eine Strafanzeige bestand.