Polizeieinsatz: Ninja am Münchner Hauptbahnhof

Es ist eine sehr kuriose Polizeimeldung: Ein als Ninja verkleideter 18-Jähriger hat am Donnerstagvormittag einen Einsatz der Bundespolizei ausgelöst. Er lief vermummt quer durch den Hauptbahnhof und schreckte so die Reisenden auf.

 

Gegen 11:15 Uhr ging die kuriose Meldung der Deutschen Bahn bei der Bundespolizei ein: Ein mit einem Tuch vermummter Mann, mit einer Art Schwert am Rücken, soll durch den Münchner Hauptbahnhof laufen. Diese Meldung zog selbstverständlich Aufruhr nach sich. In der Schalterhalle stießen die verständigten Bundespolizisten dann auf den 18-jährigen „Ninja“ und stoppten seinen Streifzug durch den Bahnhof.

 

Schnell konnte Entwarnung gegeben werden: Das Schwert stellte sich als Holzschwert und seine Aufmachung als ein „Cosplay“-Kostüm heraus. Dennoch erschreckte der Mann Reisende und versetzte den ganzen Hauptbahnhof in Aufruhr. Er selbst hatte keine Reiseabsichten. Daher wurde ihm nahegelegt, den Hauptbahnhof zu verlassen. Sein Kostümspiel zog keine Konsequenzen nach sich. Nach eigenen Aussagen des 18-Jährigen verkleidet er sich regelmäßig mit verschiedenen Kostümen – am Donnerstag war Ninja-Tag.

 

 

jn / Polizei