Einfahrende S-Bahn auf der Münchner Stammstrecke

Polizeieinsatz wegen Notbremse – Stammstrecke knappe Stunde gesperrt

Wieder ist es heute auf der Münchner Stammstrecke zu einem Polizeieinsatz und zahlreichen Verspätungen gekommen. Grund war, dass eine Familie den Nothalt zog und im S-Bahn-Tunnel die Türen entriegelte, weil sie am Marienplatz die 13-Jährige Tochter vergessen hatte.

 

Eine ca 30-köpfige Familie aus dem Iran bestieg laut einem Sprecher der Bundespolizei München eine S-Bahn am Marienplatz. Als den Familienmitgliedern auffiel, dass die 13-jährige Tochter wohl am Marienplatz zurückgelassen wurde, wurde kurzerhand die Notbremse, als auch der Hebel zum Entriegeln der Türen betätigt.

 

Da dies im Tunnel geschah, musste die Polizei mit aufwendigen Suchmaßnahmen sicherstellen, dass sich niemand im tunnel oder im Gleisbett befindet, bevor der Bahnverkehr wieder freigegeben werden konnte.

 

Aktuelle Meldung der Münchner S-Bahn:

 

Der Polizeieinsatz am Marienplatz wurde beendet und der Zugverkehr auf der Stammstrecke wieder aufgenommen. Es kommt zu erheblichen Folgeverzögerungen. Auch kann es kurzfristig zu Zugausfällen kommen.

Die Linie S 1 Freising/Flughafen beginnt/endet in München Hbf Gleis 27-36 und verkehrt ohne Halt von/nach München-Moosach.

Die Linie S 6 Tutzing beginnt/endet in München Hbf Gleis 27-36 und verkehrt ohne Halt von/nach München-Pasing.