Mehrere Polizeibeamte im Einsatz, © Symbolfoto

Polizisten bei Reggae-Party verprügelt

Als Polizisten am Samstag von mehreren Anwohnern ins ehemalige BuGa-Gelände gerufen wurden, kam es zu einer heftigen Prügelei, wobei ein Beamter zu Boden ging und mit Fußtritten traktiert wurde.

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag gingen gegen 3 Uhr in der Zentrale der Polizei mehrere Beschwerden wegen einer Ruhestörung ein. Was als Routineeinsatz begann, endete mit einer heftigen Auseinandersetzung. Als die erste Streife in dem Waldstück hinter der alten Flughafen-Landebahn Riem eintraf, stellte diese fest, dass hier eine unangemeldete Reggae-Party, mit unzähligen Jugendlichen stattfand.

 

Die Polizei forderte den DJ auf, die Musik aus zu machen und die Anlage abzubauen. Die Jugendlichen fingen daraufhin an die Beamten zu beleidigen und Bierflaschen auf die Streifenpolizisten zu werfen. Noch bevor sie Verstärkung rufen konnten, wurden die Polizisten geschubst. Die Situation eskalierte. Die Polizisten wurden geschlagen und getreten. Einer der Beamten ging nach einem Faustschlag ins Gesicht zu Boden und wurde anschließend weiter getreten. Am Boden liegend zog er sein Pfefferspray und spritzte in die Menge. Die Jugendlichen flohen daraufhin von der Partylocation.

 

 

Als die Verstärkung endlich eintraf, wurden die Personalien der Jugendlichen, die noch nicht geflohen waren, aufgenommen. Sämtliche Teilnehmer der Party müssen mit Anzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch sowie Beleidigung rechnen.

 

Passend zum Thema:

 

In der Maxvorstadt hat die Polizei bei einer Goa-Party insgesamt 31 Personen festgenommen. Von LSD über Pilze und Marihuana bis hin zu Ecstasy – es wurden allerhand Drogen sichergestellt. Mehr dazu lesen Sie hier.