Pullach: Polizist schießt auf Messer-Angreifer

Gestern Abend wurde die Polizei nach Pullach gerufen, weil dort ein Mann in der Wohnung seiner Freundin randalierte. Während des Einsatzes griff der Mann die Beamten mit einem Messer an, woraufhin ein Polizist auf ihn schoss.

 

Gegen 19:45 Uhr bekam die Polizei einen Notruf von einer 44-jährigen Frau, die um Hilfe bat, da ihr Freund, ebenfalls 44 Jahre alt, in der gemeinsamen Wohnung randalierte. Als eine Streife bei der Wohnung eintraf, wurden die Beamten von dem Mann mit einem Messer bedroht. Sie forderten Verstärkung an.

 

Kurze Zeit später kam die Frau, die den Vorfall gemeldet hatte, aus dem Haus und übergab den Beamten ein Messer und verschwand danach in einer Nachbarwohnung. Eine inzwischen eingetroffene Streife wollte die Wohnung rückseitig im Terrassenbereich sichern und wurde dabei ebenfalls von dem 44-jährigen Mann mit einem Messer bedroht.

 

Das Messer mit dem der Man bedroht hatte, © Polizei

 

Als der Mann auf die Polizisten zustürzte, gab ein 27-jähriger Beamter einen Schuss auf ihn ab. Er ging sofort zu Boden. Während sich die Polizisten um den Mann kümmerten und Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiteten, kam die Frau aus dem Haus und attackierte die 22-jährige Kollegin des Schützen. Die 44-Jährige würgte die Polizistin und konnte erst durch hinzukommende Beamte gebändigt werden.

 

Der Messer-Angreifer kam zur stationären Behandlung in eine Klinik. Laut den behandelnden Ärzten besteht keine Lebensgefahr. Dafür wurde er wegen versuchten Totschlags angezeigt, seine Freundin wegen gefährlicher Körperverletzung.

 

Zur Untersuchung des abgegebenen Schusses wurde das Landeskriminalamt sowie die Staatsanwaltschaft München I verständigt.