Orang-Utan-Baby laust sich, © Foto: Tierpark Hellabrunn/Marc Müller

„Quentin“ und „Quinn“ – Orang-Utan-Babys bekommen Namen

Eisbär-Nachwuchs Quintana hat letzte Woche endlich ihren Namen bekommen. Dass dieser mit „Q“ beginnt, liegt am Prinzip der Namensgebung des Münchner Tierparks: Alle im Jahr 2016 geborenen Tierbabys in Hellabrunn erhalten Namen mit dem Anfangsbuchstaben „Q“.

 

So auch die beiden Orang-Utan-Buben „Quentin und Quinn“. Die Dame Matra übernimmt die Erziehung der beiden orangen Gefährten. Dabei ist nur Quentin tatsächlich der eigene Sohn der Ziehmutter. Am 03.10.2016 erblickte der Junge das Licht der Welt. Quinn hingegen kam 20 Tage später am 23.10.2016 zur Welt. Sein Mutter ist Jahe, eine weitere Orang-Utan-Mutter im Tierpark Hellabrunn.

 

Diese war leider schnell mit dem kleinen Nachwuchs überfordert, die erfahrene Matra, welche mit Quentin bereits zum sechsten Mal Mutter wurde, nahm daher das Kind in ihre Obhut. Die beiden Jungs verstehen sich offenbar super und die (Ersatz-)Mutter Matra kümmert sich mehr als liebevoll um die kleinen Racker. Mittlerweile konnten die beiden, auch dank genügend Muttermilch von Matra, kräftig werden und tollen bereits mehr und mehr selbstständig durch die Anlage.

 

Auch im natürlichen Lebensraum der Orang-Utans sind solche „Adoptionen“ vorzufinden. Vor allem im Tierpark kommt es des Öfteren vor, dass die erfahrenste Dame die Aufzucht von fremden Jungen mit übernimmt. Dennoch soll dies nicht zur Regel für Mutter Jahe werden. Sie beobachtet Matra derweil genau bei ihrer mütterlichen Fürsorge und ihren Aufgaben. Und wer weiß, bei der nächsten Geburt kann Jahe bei ihrem Nachwuchs womöglich schon selbst die Aufzucht übernehmen.

 

 

kw