Polizeiauto im Einsatz, © Symbolfoto

Räuberische Erpressung: Schüler mit Messer bedroht

Gestern wurde ein bei der Polizei als Intensivtäter bekannter 15-Jähriger festgenommen. Im Dezember letzten Jahres erpresste er einem 16-jährigen Schüler und klaute dessen Smartphone. Auch mit einem Messer wurde gedroht.

 

Der Fall ereignete sich bereits am 08.12.2016 in Kleinhadern. Gegen 12 Uhr wurde ein Schüler von einem ein Jahr jüngeren Jugendlichen an einer Parkbank an der Grund- und Mittelschule angesprochen. Er fragte zunächst nach einer Zigarette und bat anschließend darum, mit dem Handy des 16-Jährigen zu telefonieren, was ihm dieser auch erlaubte.

 

Nachdem ein bislang unbekannter Mittäter zu den beiden Jugendlichen hinzukam, fragte der 15-Jährige den Schüler, ob er ihm das Mobiltelefon auch abkaufen könne. Der Schüler lehnte dies ab, woraufhin der neue Mittäter ein Messer zückte. Durch die etwa 8 cm lange schwarze Klinge des Messers wurde der Schüler eingeschüchtert, sodass ihm in der Folge erklärt wurde, dass er sein Handy nicht mehr zurückbekommen würde und er den Vorfall verschweigen solle.

 

Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen führten vor kurzem nun zu einem 18-Jährigen, dem das Smartphone nach dem Vorfall verkauft wurde. An der Tat selbst war er wohl unbeteiligt. Auf den Volljährigen wartet ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei.

 

Auch der 15-jährige Haupttäter konnte gestern nun festgenommen werden und befindet sich seitdem wegen räuberischer Erpressung in Untersuchungshaft. Er ist als Intensivtäter bekannt.

 

kw