Blaulicht Polizei im Einsatz, © Symbolfoto

Rapkonzert in München: Fast 100 Anzeigen nach Razzia

Mit mehr als 100 Beamten gab es während eines Rapkonzerts in der Münchner Olympiahalle am Wochenende eine Drogenrazzia. Dabei wurden 64 Personen mit Betäubungsmitteln erwischt und angezeigt. 34 Autofahrer wurden zudem angezeigt, weil sie unter Alkohol- oder Drogeneinfluss mit dem Auto fahren wollten.

 

Am Wochenende fand in der Olympiahalle ein Konzert von Bonez MC und RAF Camora statt. Vor, während und nach dem Konzert fanden unter Leitung des Kriminalfachdezernats 8 (Rauschgiftkriminalität) mit Unterstützung einer Einsatzhundertschaft sowie Kräften mehrerer Polizeiinspektionen und der Verkehrspolizei Kontrollen statt. Dabei wurden 64 Personen mit Betäubungsmitteln festgestellt und entsprechend angezeigt. 34 Personen wurden angezeigt, da sie als Fahrzeugführer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln oder Alkohol standen. Dazu wurden drei Personen festgestellt, die ohne die notwendigen Fahrerlaubnisse Kraftfahrzeuge führten. Alle Betroffenen und Beschuldigten wurden nach den Anzeigenbearbeitungen wieder entlassen.

 

Die Aktion während des Auftritts des Rap-Duos Bones MC & RAF Camora am Freitagabend war länger geplant. Den Angaben zufolge gab es auch bei Konzerten der beiden Deutschrapper in anderen Bundesländern regelmäßig Razzien, so die Münchner Polizei. In der Vergangenheit habe es im Umfeld der Konzerte immer wieder Hinweise auf Drogenmissbrauch gegeben.

 

Die Rapper reagierten unterdessen eher gelassen. So postete RAF Camora auf Instagram:

 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

13.000 IN München ! Wahnsinn , ihr habt zerlegt! 🖤🦅 (ne Stunde danach haben 150 Polizisten die Busse und Backstage zerlegt)

Ein Beitrag geteilt von RAF Camora (@raf_camora) am

 

Im Dezember hatte die Münchner Polizei eine Razzia bei einem Cypress-Hill-Konzert Konzert durchgeführt und 34 Personen angezeigt. Darunter auch eine 54-jährige Frau und ihr 23-jähriger Sohn, die mehrere Joints mit sich führten. Mehr dazu hier.