Regensburg: Prügelvorwürfe am zweiten Tag des Verfahrens im Fall Gustl Mollath

Im Wiederaufnahmeverfahren gegen Gustl Mollath stehen am Dienstag zwei Polizeibeamte im Mittelpunkt.

 

Dabei geht es vor dem Landgericht Regensburg um die Vorwürfe der Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Laut Anklage soll Mollath 2001 seine damalige Ehefrau massiv körperlich misshandelt und eingesperrt haben.

 

In einem ersten Verfahren hatte ein Gericht Mollath im Jahr 2006 von den Vorwürfen wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen und ihn in die Psychiatrie eingewiesen. Dort verbrachte er gegen seinen Willen sieben Jahre. Der Fall hatte eine Debatte über die Unterbringung in psychiatrischen Kliniken ausgelöst.

 

Das Gericht hat bis Mitte August 17 Verhandlungstage angesetzt und 44 Zeugen geladen. Darunter sind auch zahlreiche Richter, Staatsanwälte und Gutachter aus vorherigen Prozessen und Ermittlungsverfahren.

 

Regensburg: Mollath-Wiederaufnahmeverfahren gestartet

Fall Gustl Mollath: Keine Ermittlungen gegen Verfahrensbeteiligte

Wiederaufnahmeverfahren: Mollath-Prozess beginnt am 7. Juli

Ermittlungen gegen Ex-Frau von Gustl Mollath eingestellt

 

RG / dpa