© Foto: Berufsfeuerwehr München

Rettungsaktion wegen Brand: Feuerwehr befreit über 30 Menschen aus Wohnhaus

Am späten Mittwochabend entstand im Keller eines Wohnhauses in der Immenstadter Straße in München-Maxhof ein Brand. Der Rauch breitete sich nahezu im ganzen Gebäude aus. 30 Personen mussten befreit werden, 15 wurden verletzt.

 

Gestern Abend sind bei der Leitstelle München mehrere Notrufe zeitgleich eingegangen. Grund hierfür war ein Brand in einem Wohngebäude mit neun Etagen in der Immenstadter Straße. Da sich die Rauchentwicklung über das komplette Treppenhaus ausweitete, mussten viele Einwohner von der Feuerwehr aus dem Gebäude befreit werden. So wurden auch mehrere Wohnungen, teils gewaltsam, geöffnet und auf vermisste Personen durchsucht.

 

Mehr als 30 Menschen wurden mit Fluchthauben durch das Treppenhaus, über drei Drehleitern und tragbare Leitern aus dem völlig verrauchten Haus gerettet. 15 Bewohner des Brandobjekts wurden verletzt. Die meisten davon erlitten eine Rauchvergiftung. Sechs Verletzte wurden in Krankenhäuser transportiert, neun wurden durch den Rettungsdienst ambulant versorgt. Die Feuerwehr betreute insgesamt mehr als 50 Bewohner.

 

85 Einsatzkräfte diverser Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und die Freiwillige Feuerwehr der Abteilungen Forstenried, Neuried und Solln, waren im Einsatz. Nach über vier Stunden rückten auch die letzten Kräfte von der Einsatzstelle ab. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden noch vor Ort von Brandfahndern übernommen und dauern noch an. Der Schaden wird laut Feuerwehr auf etwa 200.000 Euro geschätzt.