Rockavaria findet zum ersten Mal im Münchner Olympiapark statt.

Rockavaria – 45.000 Zuschauer täglich erwartet

Morgen startet die erste Ausgabe von Rockavaria im Münchner Olympiapark. Die Veranstalter rechnen bis zu 45.000 Zuschauern pro Tag. Die Fans dürfen sich neben Kiss auch auf Metallica freuen.

 

 

München – Die Veranstalter des neuen Münchner Festivals «Rockavaria» rechnen mit rund 45 000 Besuchern pro Tag. Das teilten sie am Donnerstag, einen Tag vor dem Start des dreitätigen Festivals, mit. Wie sich das in Tickets aufschlüsselt, ob vor allem Tages- oder Drei-Tages-Tickets verkauft wurden, wurde nicht bekannt. Bands wie Metallica, Kiss, Faith No More, The Hives und Paradise Lost sollen von diesem Freitag an auf insgesamt drei Bühnen im Münchner Olympiapark stehen.

 

Es gebe eine „klare Ausrichtung auf den Rock- und Metal-Bereich“, sagte Christian Diekmann, Vorstand der Konzertagentur Deag. Er zeigte sich optimistisch, dass die Marke „Rockavaria“ sich etablieren werde. Den Anfang der Headliner in München macht am ersten Abend die britische Band Muse mit ihrem Frontmann Matthew Bellamy. Der vollste Tag werde voraussichtlich der Sonntag sein, an dem Metallica als Headliner auftreten.

 

120.000 Besucher auf drei Festivals

 

Deag hatte das Festival gemeinsam mit «Rock im Revier» in der Veltins-Arena auf Schalke und „Rock in Vienna“ in Wien ins Leben gerufen. 120 000 Besucher werden nach Veranstalterangaben insgesamt bei den drei Festivals erwartet.

 

Ursprünglich sollten die Rock-Spektakel in München und auf Schalke zeitgleich mit den Klassikern „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ laufen, die ein Wochenende später auf dem Eifel-Flugplatz Mendig (erstmals nicht mehr am Nürburgring) und auf dem Nürnberger Zeppelinfeld stattfinden. „Rock am Ring“ ist nach Angaben von Veranstalter Marek Lieberberg mit knapp 90 000 Drei-Tages-Karten komplett ausverkauft. Für „Rock im Park“ wurden demnach rund 75 000 Drei-Tages-Karten verkauft. (dpa/lby)

 

Alle Vorstellungen auf einen Blick:

Freitag, 29.5.2015:

 

Theatron:

 

Money For Rope (13:45 Uhr), Purson (14:35 Uhr), The Picturebooks (15:25 Uhr), Truckfighters (16:25 Uhr), Brant Bjork (17:25 Uhr), Orange Goblin (18:30 Uhr), Saint Vitus (19:35 Uhr), Kvelertak (21:15 Uhr).

 

Olympiahalle:

 

Toys Get Lost (14:00 Uhr), Tuxedo (14:45 Uhr), Arcane Roots (15:45 Uhr), Poets Of The Fall (16:45 Uhr), Paradise Lost (17:45 Uhr), Babymetal (18:55 Uhr), Eisbrecher (20:20 Uhr), Limp Bizkit (22:20 Uhr)

 

Olympiastadion:

 

Orchid (14:00 Uhr), Triggerfinger (15:00 Uhr), Bonaparte (16:15 Uhr), The Hives (17:30 Uhr), Incubus (19:00 Uhr), Muse (21:00 Uhr)

 

Samstag, 30.5.2015:

 

Theatron:

 

Blitz Kids (13:15 Uhr), Hang The Bastard (14:05 Uhr), Toxpack (15:05 Uhr), La Dispute (16:05 Uhr), Ignite (17:05 Uhr), Mad Caddies (18:10 Uhr), Anti-Flag (19:25 Uhr), Sick Of It All (21:10 Uhr)

 

Olympiahalle:

 

Lem Motlow (13:20 Uhr), Black Map (14:00 Uhr), Dr. Living Dead! (15:00 Uhr), Kissin’ Dynamite (16:00 Uhr), Beyond the Black (17:00 Uhr), Epica (18:00 Uhr), The Darkness (19:00 Uhr), Turbonegro (20:20 Uhr), Airbourne (22:20 Uhr)

 

Olympiastadion:

 

The Dead Daisies (14:00 Uhr), Hellyeah (15:00 Uhr), Accept (16:15 Uhr), Five Finger Death Punch (17:30 Uhr), Judas Priest (19:00 Uhr), KISS (21:00 Uhr)

 

Sonntag, 31.5.2015:

 

Theatron:

 

Any Given Day (13:00 Uhr), Rise Of The Northstar (13:40 Uhr), Black Tongue (14:30 Uhr), Gallows (15:20 Uhr), Unearth (16:20 Uhr), Stick To Your Guns (17:20), Deez Nuts (18:20 Uhr), Eskimo Callboy (19:20 Uhr)

 

Olympiahalle:

 

Grave Pleasures (14:00 Uhr), Decapitated (15:00 Uhr), …And You Will Know Us By The Trail Of Dead (16:00 Uhr), Gojira (17:00 Uhr), Anathema (18:00 Uhr), Meshuggah (19:00 Uhr), Dir En Grey (20:20 Uhr), Within Temptation (22:20 Uhr)

 

Olympiastadion:

 

Exodus (13:30 Uhr), Hatebreed (14:30 Uhr), Testament (15:45 Uhr), Kreator (17:00 Uhr), Faith No More (18:30 Uhr), Metallica (20:30 Uhr)