Gefangen gehalten? Verwahrloste Frau bei Zwangsräumung gefunden

Rosenheim – Bei der geplanten Zwangsräumung einer Wohnung in Rosenheim hat sich die Inhaberin im Treppenhaus in die Tiefe gestürzt und ist schwer verletzt worden. In der heruntergekommenen Wohnung der 54-Jährigen entdeckten die Polizisten am Dienstag laut eines Sprechers zudem eine verwahrloste, eingesperrte und nach ersten Erkenntnissen, geistig behinderte Frau.

 

Alles hatte gegen 10 Uhr begonnen, als ein Gerichtsvollzieher in die Wohnung in der Oskar-Maria-Graf-Straße wollte. Als die Wohnungsbesitzerin dies bemerkt habe, sei sie anschließend aus dem zweiten Stock in die Tiefe gesprungen und dabei schwer verletzt worden. In der scheinbar völlig heruntergekommenen Wohnung sei dann eine eingesperrte Frau aufgefunden worden, die sich in einem sehr schlechten Zustand befinden soll.

 

Dabei handele es sich vermutlich um die 26 Jahre alte Tochter der Wohnungsbesitzerin. Beide Frauen seien aber derzeit nicht ansprechbar. Die Polizei will nun Nachbarn befragen. Der Polizeisprecher sprach von einem «tragischen Fall».

 

Möglicherweise sei sie über einen längeren Zeitraum eingesperrt worden, heißt es in verschiedenen Medienberichten. Die Kollegen von rosenheim24 haben dazu ein erstes Statement von Polizeisprecher Stefan Sonntag aufgezeichnet. Weitere Infos folgen im Laufe des Tages:

 

 

dpa/lby/pm