Züge und Polizei am Hauptbahnhof, © Symbolbild. Foto: Bundespolizei

Rucksack mit 36.500 Euro Bargeld aus Zug gestohlen

München: Da dürfte ein Dieb, der einen Rucksack aus einem abfahrbereiten IC nach Frankfurt entwendet hat, beim Öffnen selbst gestaunt haben. Seine Beute: 36.500 Euro Bargeld!

 


Am Samstagabend fuhr ein 53-jähriger Chinese aus Hongkong mit dem IC von München nach Frankfurt am Main und von dort weiter nach Plauen, wo er ein Appartement erwerben wollte.

 

Bevor der Zug abfuhr, bemerkte der 53-Jährige, dass ihm sein Rucksack aus dem IC gestohlen wurde. In diesem befanden sich neben der Identitätskarte, dem Reisepass, dem Rückflugticket, einem Smartphone sowie einer Kamera auch 36.500 Euro Bargeld.

 

Am Morgen zeigte der 53-Jährige den Diebstahl seines Gepäcks bei der Münchner Bundespolizei an. Die Bundespolizei hat Ermittlungen eingeleitet.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

 

Diebe schneiden Hosen- und Jackentaschen auf

Die Polizei konnte gleich zwei mutmaßliche Diebe festnehmen. Die Diebe sollen ihren Opfern die Hosen- bzw. Jackentasche aufgeschnitten haben, um so an ihre Beute zu gelangen. Mehr dazu hier

 

Dreister Diebstahl vom Fahrrad aus – Zeugenaufruf!

Besonders dreist beklaute ein Radfahrer einen Fußgänger – der 43-jährige Mann wurde absichtlich angerempelt, daraufhin fiel sein Rucksack zu Boden. Der verantwortliche Radfahrer hielt sofort an, griff sich den Rucksack und radelte davon. Passiert ist das ganze zwischen dem Bahnhof Starnberg und dem Landratsamt. Mehr dazu hier