Beschädigter Zug, © Symbolfoto

S-Bahn-Entgleisung bei Olching

Ein S-Bahn-Zug ohne Fahrgäste ist am Mittwochmorgen entgleist. Der Leerzug ist auf einen Zweiwegebagger aufgefahren und damit mit drei Drehgestellen von den Schienen abgekommen. Nach derzeitigem Stand sind bei dem Unfall der Triebfahrzeugführer der S-Bahn und vier Bauarbeiter verletzt worden.

 

Wie es zu dem Unfall in Olching kam, war anfangs noch unklar. Die Bundespolizei und die Staatsanwaltschaft ermitteln. Nach ersten Erkenntnissen stand der Bagger wegen Bauarbeiten auf dem Nachbargleis, als die S-Bahn vorbeifuhr. Bei einer Schwenkbewegung sei die Baggerschaufel mit dem Zug kollidiert, berichtete die Bundespolizei. Die Fahrerkabine der S-Bahn wurde eingedrückt. Der Lokführer wurde schwer verletzt und wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Die S-Bahn sprang aus den Schienen und sollte von einem Spezialkran wieder in die Spur gehoben werden. Trümmerteile blockierten zudem die Fahrtstrecke.

Vier Bauarbeiter erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Bagger in die Lärmschutzwand gedrückt. Umherfliegende Teile dieser Wand flogen durch die Luft und beschädigten drei Wohnhäuser. Anwohner wurden jedoch nicht verletzt. Zum Schaden konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen.

Der Fern- und Regionalverkehr zwischen München und Augsburg musste über Ingolstadt umgeleitet werden. Es kam zu Verspätungen von 15 bis 20 Minuten. Erst nach gut zwei Stunden rollten die Züge wieder. Der S-Bahn-Verkehr war jedoch noch länger blockiert, da bei dem Unfall nach Bahnangaben Weichen beschädigt wurden. Der S-Bahnhof Olching könne wohl auch die kommenden Tage nicht angefahren werden, hieß es.

Weitere Planänderungen im S-Bahnbereich

Die S3 beginnt und endet in Lochhausen. Ein Pendelverkehr zwischen Maisach und Mammendorf ist eingerichtet. Die Sperrung der S-Bahngleise wird voraussichtlich noch mehrere Tage andauern.

 

DB-Servicehotline eingerichtet

Ein Servicetelefon für Reisende wurde von der Deutschen Bahn eingerichtet. Es wird empfholen sich vor Fahrtantritt auf www.bahn.de oder bei der Kundenhotline 01806 99 66 33 (20 Cent pro Anruf aus dem deutschen Festnetz) zu informieren und bittet um Entschuldigung für entstehende Unannehmlichkeiten.

 

ag/dpa