S-Bahnfahndung: Schläger schnell ermittelt – Bundespolizei dankt Bürgern und Medien

Dank der Veröffentlichung der Überwachungsbilder aus der S-Bahn und der zahlreichen Hinweise aus der Bevölkerung konnten die Beschuldigten S-Bahn-Schläger schnell ermittelt werden.

 

Dank der Veröffentlichung von Videobildern aus der S-Bahn und der Berichterstattung über den Vorfall einer Körperverletzung vom 4. Juli 2015 konnten die drei, im Auftrag der Staatsanwaltschaft München I gesuchten Beschuldigten schnell ermittelt werden.

 

Zunächst waren zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung bei der Bundespolizei eingegangen, denen sofort nachgegangen wurde. Dabei ergaben sich konkrete Anhaltspunkte zur Identität der Gesuchten. Kurz nach Mitternacht meldeten sich drei italienische Staatsangehörige in der Wache des Polizeipräsidiums München. Sie stellten sich aufgrund des hohen Fahndungsdrucks wegen der großen Medienpräsenz. Beim Abgleich der Personen stellte sich heraus, dass es sich bei den drei Männern tatsächlich
um die gesuchten Gewalttäter handelt.

 

Alle drei verfügen über einen festen Wohnsitz in München und konnten nach erster Einvernahme die Wache der Bundespolizei wieder verlassen. Die Münchner Bundespolizei bedankt sich bei Medien und Bürgern für die große Unterstützung. Die Bundespolizei wird (voraussichtlich im Laufe des frühen Nachmittags) erste Ermittlungsergebnisse übermitteln.

 

rg / bundpolizei