U-Bahn die in die Station einfährt, © Symbolfoto

Säure-Alarm wegen Graffitis: U-Bahnen aus dem Verkehr gezogen

In mehreren U-Bahnen hat ein 17 Jähriger Fanparolen an die Fensterscheiben geschmiert. Er hatte bei seinen Schmierereien auch giftige Säure verwendet. Mehrere Züge mussten zwischenzeitlich aus dem Verkehr gezogen werden.

 

Bereits im Oktober wurden in U-Bahn- Zügen im Stadtgebiet München mehrere mit „Graffiti“ beschmierte Scheiben im Fahrgastraum festgestellt und die Züge aufgrund des Verdachts auf Flusssäure sofort aus dem Verkehr gezogen.

 

Bei der Untersuchung der Scheiben durch die eingesetzte Feuerwehr bestätigte sich der Verdacht, dass es sich um Flusssäure handelt, die offensichtlich mit einem präparierten Stift aufgetragen wurde. Die Konzentration der Säure war jedoch so gering, dass keine akute Gefahr mehr von ihr ausging. Im Verlauf der Ermittlungen ereigneten sich am 23.10. und 25.10.2014 zwei weitere Beschmierungen in UBahnwagen.

 

In einem Fall konnten Videoaufnahmen gesichert werden, die zur Ermittlung eines 17-jährigen Schülers führten. Dieser legte inzwischen ein umfangreiches Geständnis ab.

 

Warnhinweis:

 

Vor einigen Wochen wurden ein Beamter der Bundespolizei in Hamburg sowie mehrere Reisende durch Flusssäure in einem U-Bahnzug verletzt. Die Berührung der Beschmierungen mit ungeschützten Händen muss unbedingt vermieden werden!
Flusssäure ist hoch giftig und wirkt stark ätzend. Zudem können die Dämpfe die Atemwege schädigen.

 

(Polizeibericht)