Satte Honigernte: Immer mehr Imker in Bayern

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner berichtete am Donnerstag in München über einen erfreulichen Trend: In Bayern gibt es immer mehr Imker.

 

In den vergangenen fünf Jahren sind 4.000 neue Imkerinnen und Imker aktiv geworden, so Brunner. Damit gibt es aktuell rund 35.000 Imker in Bayern, so viele wie in keinem anderen Bundesland. In diesem Jahr spielte auch das Wetter mit, dank des guten Sommers hat jedes bayerische Bienenvolk im Schnitt 27 Kilo Honig produziert. Den größten Erfolg konnte ein Oberpfäler Imker mit 41 Kilo Honig pro Bienenvolk verzeichnen.

 

Doch warum ist die Bienenhaltung so attraktiv? Der Minister führ das auf die intensive Nachwuchsarbeit der Imkerverbände und die Förderung durch den Freistaat zurück. Beispielsweise würden Schulen unterstützt, die Imkerkurse anbieten, oder auch Vereine, die Neueinsteiger betreuen. Auch erhielten Imker, die sich entsprechende Geräte neu anschaffen, eine Förderung, heißt es in einer Mitteilung des Landwirtschaftsministeriums. Aktuell laufen auch Planungen zu einem Neubau des Instituts für Bienenkunde und Imkerei in Veitshöchheim.

 

Wussten Sie schon? Auch bei der Münchner Polizei wird Honig produziert. Auf dem Dach des Präsidiums in der Innenstadt.