Dieses Schaf fand man in einem Bordell in Pasing. , © Dieses Schaf fand man in einem Bordell in Pasing. Foto: Polizei München

Schäferstündchen der ganz besonderen Art – Polizei findet Schaf im Bordell

Schäferstündchen für die Polizei – Bei einer Polizeikontrolle in einem Bordell in Pasing finden die Beamten nicht nur Marihuana und weitere Rauschgiftmittel, sondern auch das drei Wochen alte Schaf „Birke“.

 

 

Am Montag erhielt die Polizei einen Hinweis darauf, dass in einem Bordell in Pasing eine 25-jährige Prostituierte regelmäßig Marihuana konsumieren würde. Außerdem solle die Frau ein Schaf halten. Auf Grund dieses Hinweises wurde die Frau aufgesucht. In ihrem Zimmer wurde bei einer Kontrolle Marihuana sichergestellt, das sich in einem offenen Regal befand. Zudem fand die Polizei Rauschgift bei der Durchsuchung der persönlichen Gegenstände der 25-Jährigen.

 

Tatsächlich konnte in dem Bordell ein etwa drei Wochen altes Schaf gefunden werden. Infolgedessen übergab die Prosituierte den Kriminalbeamten einen Brief, der ihre Personalien bestätigen sollte. Dabei wurde festgestellt, dass das Schreiben von einem Veterinäramt in Nordrhein Westfalen stammte.

 

Es beinhaltete Tierhaltungs- und Betreuungsauflagen gegen die Frau. Offenbar gab es bereits in der Vergangenheit einige Verstöße gegen das Tierschutzgesetz durch die Dame. Aufgrund der Gesamtumstände der Haltung des Schafes wurde der Prostituierten ein Verbot zur Tierhaltung mit sofortigem Vollzug ausgesprochen.

 

Um ihre genauen Personalien festzustellen zu können, musste die 25-Jährige die Beamten zum zuständigen Kommissariat begleiten. Neben der Frau hatte die Polizei auch das Schaf „Birke“ mit ihm Gepäck. Dort angelangt bekam das Lämmchen erst einmal ein Fläschchen, nachdem der Magen des Tieres hörbar knurrte.

 

Die Prostituierte wurde nach erfolgter Vernehmung und weiterer polizeilicher Maßnahmen wieder aus dem polizeilichen Gewahrsam entlassen. Die Ermittlungen dauern an.