Ein neues Polizeiauto in Blau, © Symbolfoto

Schäferstündchen im fremden Auto endet für junges Paar in München letzten Endes unbefriedigend

Von der Disko auf die Rückbank und dann zur Sache. Diese Spontanaktion brachte ein junges Pärchen in München in arge Not. Ob nun abrupt oder interrupt, das Paar steckte fest, denn die Autotüren ließen sich nicht mehr öffnen.

 

Am Samstagmorgen, gegen 05:30 Uhr, entschlossen sich eine 26-Jährige und ein 27-Jähriger in der Münchner Innenstadt dazu,einen lauschigen Ort zu suchen, um sich näher zu kommen. Und wo ein Wille ist, steht auch ein unverschlossenes Auto am Straßenrand. Doch das Schäferstündchen in einem fremden, parkenden Auto fand ein abruptes Ende. Das Paar war in dem Wagen eingesperrt.

 

Die beiden hatten sich kurz zuvor in einer Diskothek kennengelernt, teilte die Polizei am Montag mit.

 

„Sie wollten einfach nur Spaß haben“, meinte die Polizei und schrieb auf Twitter: #wennspressiert und #caravanoflove.

 

Wie lang das Vergnügen anhielt ist nicht bekannt, jedoch fand es ein jähes Ende.  Die Liebesuchenden stellten fest, dass sich die Autotüren von innen nicht mehr öffnen ließen. Sie steckten fest.

 

In ihrer Not alarmierten die junge Frau und der junge Mann die Polizei. Mit Hilfe der herbeigeeilten Streifenbeamten und der hinzugezogenen Feuerwehr gelang die Befreiung.

 

Was aus dem Münchner und seiner Begleiterin aus dem Raum Starnberg wurde, ist der Polizei nicht bekannt.

 

„Wir wissen auch nicht, ob wir in neun Monaten nachberichten können“, sagte ein Sprecher.

 

Eine Stellungnahme des Besitzer des Autos zu dem Vorfall gibt es nicht. Sein Wagen wurde abgeschleppt, weil sich die Türen nach der Befreiungsaktion nicht mehr schließen ließen.