© Hier öffnet die Feuerwehr eine Autoscheibe - Symbolfoto

Scheibe eingeschlagen: Polizei befreit Baby aus heißem Auto in Freimann

In Freimann hat die Polizei die Fensterscheibe eines Autos eingeschlagen und ein Baby aus der Hitze befreit. 

 

Am Samstag meldete sich eine Zeugin bei der Münchner Polizei, weil sie auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Freimann ein Auto sah, in dem  trotz der heißen Temperaturen ein Baby eingesperrt war. Das kleine Mädchen befand sich in einem Kindersitz auf dem Beifahrersitz und das rechte vordere Fenster war etwa 5 cm weit geöffnet, heißt es in dem Einsatzbericht.

 

Die Zeugin war auf das Baby aufmerksam geworden, da es durchgehend schrie. Durch die eingesetzten Beamten wurde versucht den Halter des Fahrzeugs im Großmarkt zu erreichen, was jedoch erfolglos blieb. Daraufhin entschlossen sich die Polizeibeamten die Fensterscheibe auf der Fahrerseite einzuschlagen, um das Baby aus dem Fahrzeug zu befreien.

 

Das 10 Monate alte Mädchen war völlig panisch, überhitzt, wirkte dehydriert und musste über lange Zeit beruhigt werden. Anschließend wurde das kleine Mädchen durch einen verständigten Rettungsdienst vor Ort versorgt. Mittlerweile war die Großmutter des Mädchens, eine 57-jährige Frau, zu dem Fahrzeug zurückgekommen. Die Frau zeigte sich komplett uneinsichtig. Sie wurde durch die Polizeibeamten entsprechend belehrt, als Beschuldigte vernommen und anschließend vor Ort wieder entlassen.

 

Immer wieder werden durch die Feuerwehr oder Polizei Autoscheiben eingeschlagen, weil deren Besitzer Kinder oder auch lebende Tiere im heißen Auto lassen. Lesen Sie dazu auch:

 

Brutkasten Auto: Das überlebt kein Hund