Symbolfoto, © Bundespolizei

Schlägerei am Münchner Hauptbahnhof

Am Dienstagabend musste die Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof in eine Schlägerei einschreiten. Einer der Männer schlug wohl mit einer Bierflasche zu.

 

 

Gegen 20 Uhr erhielt die Bundespolizei am Hauptbahnhof einen Notruf. Mitarbeiter einer Imbisskette beobachteten eine Schlägerei zwischen zwei Männern. Offenbar hatte sich ein 40-Jähriger aus Milbertshofen am Imbissstand über die zu laute Musik eines 59-Jährigen aus Laim beschwert. Weil dieser aber nicht auf dei Beschwerden einging, soll der Milbertshofner seinen Gegenüber mit einer Bierflasche geschlagen haben. Daraufhin schlug der 59- jährige Laimer, dem 40-Jährigen ins Gesicht.

Obwohl beide Männer blutige Wunden hatten, wollten sie nicht ärtzlich behandelt werden. Wie sich herausstellte, waren beide auch betrunken. Der  40-Jährige hatte über 3 Promille und sein 59-Jähriger Kontrahent 0.7 Promille.

 

Gegen den 40-Jährigen wird jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. In Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I ordnete ein Bereitschaftsrichter die Blutentnahme zur Bestimmung des Blutalkoholwertes an.
Gegen den 59-Jährigen wird wegen Körperverletzung ermittelt. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden beide Männer wieder entlassen.

 

lus