Giftige Rauchgase: Mann stirbt im Schlaf

Am Montagnacht war in der Wohnung eines 46-jährigen Mannes in der Packenreiterstraße in München ein Schmorbrand entstanden. Der Mann bemerkte nichts, da er schlief. Der Brand in der Küche blieb daher über mehrere Stunden unentdeckt. Gegen 01:43 Uhr alarmierten Nachbarn die Feuerwehr, da sie Brandgeruch im Treppenhaus bemerkt hatten.

Die Wohnung war stark verraucht und von Ruß geschwärzt. Die Einsatzkräfte stiegen über ein Fenster in die Wohnung ein und fanden den Mann tief bewusstlos im Schlafzimmer. Feuerwehr und Rettungsdienst begannen sofort mit den Wiederbelebungsmaßnahmen. Nach der medizinischen Erstversorgung kam der Mann mit einer lebensbedrohlichen Rauchvergiftung zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Gegen 13:20 Uhr ist der Mann im Krankenhaus verstorben.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Schätzungen mit 25.000 bis 30.000 Euro beziffert. Zur Klärung der Brandursache hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen aufgenommen In diesem Zusammenhang möchte die Feuerwehr erneut auf die lebensrettenden Heim-Rauchmelder hinweisen. Ein Rauchmelder hätte nach unserer Einschätzung
den Mann vor der lebensgefährlichen Rauchvergiftung bewahren können. Sie sind leicht zu montieren und für wenig Geld zu haben.

mh/ Branddirektion München