Schlagring sichergestellt und Sicherungsverwahrung: Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof hat guten Riecher

Eine Zivilstreife der Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof hatte den richtigen Riecher. Gleich zwei Mal konnten die Beamten am Mittwoch einen Treffer landen.

Den ersten Treffer landeten sie gegen 00:25 Uhr. Bei einer Personenkontrolle eines 30-Jährigen konnten die Beamten einen Schlagring sicherstellen. Der Mann aus Hettstedt in Sachsen-Anhalt hatte die Waffe in seiner Hosentasche aufbewahrt. Nun wurden gegen den 30-Jährigen Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Gegen 05:00 Uhr dann der zweite Treffer. Bei einer weiteren Personenkontrolle im Warteraum des Münchner Hauptbahnhofes stießen die Beamten auf einen 63-Jährigen, der zur Festnahme ausgeschrieben war. Der Mann aus Bosnien-Herzegowina war vom Amtsgericht Anklam (Mecklenburg-Vorpommern) bereits 2011 wegen Betruges in 15 Fällen und 2-fachen Diebstahls zu einer 2-jährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden; zudem erhielt er eine Geldstrafe in Höhe von 800 Euro. Da er nur 400 Euro bezahlte und während des 5-jährigen Bewährungszeitraums eine weitere Anklage des AG Anklam wegen neuer Betrugsstraftaten in 23 Fällen hinzukam, wurde er zur Festnahme ausgeschrieben.
Der Bosnier wurde festgenommen und dem Haftrichter zugeführt.

 

rr/Bundespolizei München Hauptbahnhof