Verünglücktes Schlauchboot., © Foto Polizei

Schlauchboot kentert auf Isar in Wasserwalze

Im Sommer sieht man sie immer wieder, Schlauchbootfahrer auf der Isar. Doch die Isar ist in München immer wieder von künstlichen Stufen und Stromschnellen durchzogen, welche harmlos erscheinen und gefährlicher sind, als es scheint. Zwei Amateurpaddler sind am Freitag mit ihrem Schlauchboot gekentert und mussten wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht werden.

 

Als die zwei jungen Männer, ein 24-jähriger Berliner und ein 26-jähriger aus München, am Freitag mit ihrem Schlauchboot von Baierbrunn aufbrachen, wollten sie in Richtung München schippern. Ihr Ausstieg sollte auf Höhe der Reichenbachbrücke sein.

 

Unterhalb des Flaucherstegs befindet sich eine Stufe in der Isar, die eine Wasserwalze entstehen lässt. Die zwei Hobbypaddler gerieten unter diese entstehende Welle, welche ihr Boot zum kentern brachte.

 

Beide konnten sich aus den Fluten ans Ufer retten. Das Schlauchboot sowie die persönlichen Gegenstände, wurden von der alarmierten Feuerwehr aus der Isar gezogen. Die Paddler wurden zunächst wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht. Während der 26-Jährige gleich wieder entlassen wurde, musste der 24-jährige Berliner zur Beobachtung auf der Station bleiben.

 

Die Isar wird im Stadtbereich immer wieder von solchen Wasserstufen durchzogen. Derzeit wird ermittelt, ob das Befahren der Isar in diesem Abschnitt erlaubt ist.

 

Weil im Sommer wieder Hunderte Paddler mit dem Schlauchboot auf der Isar unterwegs sein werden, mahnt das Landratsamt die Besucher zur Rücksichtnahme und Vorsicht. Was Sie bei einer Schlauchboot-Tour beachten sollten, lesen Sie hier.

 

Lesen Sie auch:

Baden an der Isar soll an noch mehr Plätzen erlaubt werden