Schleuser am Flughafen München aufgeflogen

Drei Passagiere eines Fluges von Moskau nach München, alle aus Afghanistan, wollten mit gefälschten israelischen Dokumenten einreisen.

Zunächst wollten sie den Anschein erwecken, eine Familie zu sein.

Bei der Pass – Kontrolle flog der Schwindel aber auf: Nicht nur waren die israelischen Reisepass eine Fälschung, die drei hatten auch noch Ausweise unbekannter Herkunft bei sich.

Jetzt erwartet die drei eine Anzeige wegen Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen, der Mann wird sich wegen Urkundenfälschung und des Versuchs der unerlaubten Einreise verantworten müssen

Zwischen zehn und fünzehntausend Euro gezahlt

Die drei Afghanen, eine 35 Jahre alte Frau mit ihrem 13-jährigen Sohn und ein 37 Jahre alter Mann, hatten einem Schleuser fünfstellige Beträge bezahlt, damit er ihnen die Einreise nach Deutschland ermöglicht.

Der Mann und die Frau kannten sich nicht persönlich. Sie sollten nur als Familie auftreten.

Ihr illegaler Trip führte sie von Kabul über Neu-Delhi und Moskau nach München.

adc / pp