Das Neue Rathaus in München, © Das Neue Rathaus in München

Schulen, Kitas, Verkehr und Wohnungen: München will 3,9 Milliarden investieren

Die Kassen in München klingeln: Durch die Gewerbesteuer-Einnahmen kann die Landeshauptstadt kräftig investieren. In den nächsten vier Jahren sollen bis zu 3,9 Milliarden Euro investiert werden, vor allem in Schulen, Kitas, Krankenhäuser, Wohnungen und Verkehr.

 

(Bericht Timo Miechielsen)

 

Finanziell steht die Landeshauptstadt München scheinbar so gut da, dass in den kommenden Jahren wieder richtig viel Geld investiert werden soll. Grund dafür sind vor allem die Rekordeinnahmen durch die Gewerbesteuer, denn den Unternehmen in München geht es gut, sodass Sie viele Euros in die Stadtkasse spülen. Investiert werden muss dennoch weiterhin viel, immerhin soll München bis 2030 bereits 1,65 Mio. Einwohner haben.

 

Gestern hat Stadtkämmerer Ernst Wolowicz  den Entwurf für das Mehrjahres-Investitionsprogramm 2014 – 2018 vorgestellt. Im Dezember soll dieser vom Stadtrat abgesegnet werden.

 

Die Schwerpunkte:

 

Krankenhäuser:

240 Millionen Euro sollen in die Sanierung der städtischen Kliniken fließen.

 

Schulen und Kitas:

Hier sollen mehr als 1,2 Milliarden Euro investiert werden. Zum Beispiel 94,3 Mio. Euro ins Schulzentrum Gerastraße oder 69,4 Mio. Euro in den Neubau, bzw. die Erweiterung und Sanierung der Schule an der Grandlstraße.

 

Verkehr:

569 Mio. Euro fließen in die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur in München. Der Tunnelbau am Mittleren Ring wird in diesem Zeitraum mehr als 158 Mio. Euro verschlingen. (Insgesamt kostet dieser fast 400 Mio.)

 

Wohnungen:

637 Mio. Euro stehe hierfür bereit. Alleine 85 Mio. für das „Münchner Modell“. Mit mehr als 354 Mio. Euro sollen Darlehen für Miet und Eigentumswohnungen sowie Belegrechte finanziert werden.