Nebel_Siegestor_Leopoldstrasse, © Symbolfoto.

Schwabing: Die Polizei berichtet zum Halbfinale

Am Dienstag, 08.07.2014, um 22.00 Uhr, begann das Fußballspiel zwischen Deutschland und Brasilien.
Mit Beginn der Begegnung waren die Freischankflächen der Leopoldstraße zu ca. 80 Prozent voll.

 

 

Im Bereich Altschwabing befanden sich ca. 300 Fans, im Public-Viewing Olympiastadion ca. 7000 Fans, im Hirschgarten ca. 50 Fans, im Löwenbräukeller ca. 1000 Fans und im Innenbereich des Augustiner Arnulfstraße ca. 2000 Fans. Natürlich waren die zum alergrößten Teil auf Seiten der deutschen Mannschaft.

 

 

 

Nach dem Spiel strömten die Fans Richtung Schwabing und sogar auf die Fahrbahn der Leopoldstraße. Im Bereich Münchner Freiheit und Siegestor musste die Polizei die ganze Fahrbahn sperren, da die ca. 20.000 Fans auch auf der Straße den souveränen Deutschlandsieg gefeiert haben. Im nördlichen Bereich der Leopoldstraße hatte sich kurzzeitig ein Autocorso mit ca. 20 Fahrzeugen gebildet. Im südlichen Bereich entstand auf der Ludwigstraße ein kurzzeitiger Autocorso mit ca. 100 Fahrzeugen. Die Sperrung der Leopoldstraße konnte erst, trotz Nieselregen und lediglich 13 C  Außentemperatur, um ein Uhr 50  auf den Bereich zwischen Kaiserstraße und Franz-Joseph-Straße reduziert werden. Zu diesem Zeitpunkt feierten noch ca. 600 Personen auf diesem Straßenabschnitt. Um zweiUhr 30 wurde die Fahrbahn für die zwischenzeitlich eingetroffenen Kehrmaschinen geräumt und nach der Fahrbahnsäuberung, konnte der Verkehr um zwei Uhr 50 wieder regulär auf der Leopoldstraße fließen.

 

Warum so gereizt?

Insgesamt haben die Beamten eine ungewohnt hohe aggressive Stimmung bei den Fans wahrgenommen. Es wurden 8 Freiheitsentziehungen (wegen drei Körperverletzungsdelikten, einmal Widerstand gegen Polizeibeamte
und zwei Beleidigungen) vollzogen.

adc / PP