Oktoberfest Rotes Kreuz im Wiesn-Einsatz , © Foto: Marion Vogel

Schwer verletzt nach umgestürzter Bierbank

Am vergangenen Freitag, gegen neun Uhr abends, kippte eine Bierbank aufgrund starken Gedränges zwischen zwei angrenzenden Tischen. Bei dem Sturz auf den Tisch sowie die herumstehenden Maßkrüge schnitt sich ein Betroffener die Pulsadern und einige Sehnen auf. Auch weitere Anwesende zogen sich Schnittverletzungen zu und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

 

Eine 28-Jährige aus Würzburg feierte mit mehreren Bekannten in einem Festzelt. Die Gruppe setzte sich auf freie Plätze an die Tische einer Gruppe von mehreren Norwegern. Zunächst feierte man ausgelassen, unterhielt sich und tanzte dann anschließend auf den Bänken. Scheinbar hatten die Norweger jedoch ein Problem mit den Anwesenden denn es kam zu Drücken und Schieben auf den Bierbänken. In Folge dessen kippte eine der Bierbänke um, ein bewusstes Stoßen konnte jedoch von keiner Seite bestätigt werden.

 

Die junge Frau und drei Bekannte stürzten in die Bierkrüge auf den Tisch, welche hierbei zu Bruch gingen. Einer der vier Betroffenen öffnete sich dabei die Pulsadern und durchtrennte sich einige Sehnen des Armes. Er befindet sich noch im Krankenhaus. Ein Weiterer erlitt ebenfalls schwere Schnittverletzungen und wurde in eine Unfallklinik gebracht.

 

Eine 30-jährige Freundin erlitt Schnittverletzungen am Fuß, welche ambulant versorgt wurden. Der Sachverhalt wurde erst am Sonntag zur Anzeige gebracht, da sich die schlimmeren Verletzungsbilder erst im Nachgang abzeichneten. Ermittlungen zum Auffinden der norwegischen Touristengruppe verliefen bisher erfolglos.

 

Alle Polizeiberichte der Wiesn finden Sie hier.