Sea Life München: Bambus-Hai-Baby

Es ist uns ein Fisch geboren: Im Sea Life in München schwimmt ab jetzt ein junger Bambushai herum.

Zu verdanken ist der Fisch-Frischling dem „Hai-Eier-Schulprojekt“, bei dem sich Schüler fast zwei Monate lang um Eier von Sea Life-Haien gekümmert haben.

Fischnachwuchs im Bio-Unterricht

München, 22. Juli 2014: Wochenlang haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6b des Werner-Heisenberg-Gymnasiums in Garching mit ihrer Lehrerin Sandra Wagner das Hai-Ei im Klassenzimmer begleitet und gespannt miterlebt, wie sich das kleine Tier in seiner schützenden Hülle entwickelte.

Nun war es endlich soweit! Als sie ihr Biologiezimmer betraten, war ihr Babyhai bereits geschlüpft und schwamm im Aquarium auf und ab. Offensichtlich fühlte er sich bei der Klasse 6b sofort pudelwohl. „Die Jungen und Mädchen kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. So stolz waren sie, dass durch ihren Verdienst und ihre Pflege Charlie gesund und munter zur Welt gekommen ist“, freut sich das ganze Kollegium.

Artenschutz haut- bzw. schuppennah

Mit dem jährlichen Projekt des Sea Life München, bei dem sich Sechstklässler um Hai-Eier kümmern, sollen die Schüler spielerisch den Artenschutz trainieren.

„Schüler übernehmen Verantwortung und lernen, das ungeborene Leben im Ei zu schätzen und zu schützen. Denn was der der Mensch kennen und verstehen lernt, das schützt er eher“, schreibt Franziska Müller vom Sea Life.

Nötig ist der Schutz:

Haie greifen im Schnitt 70 bis 80 Mal im Jahr Menschen an. Durch den Menschen sterben im Jahr mehrere Millionen Haie jeder Gattung.

adc / sl