© Foto: Hauptzollamt München

Sichergestellt: 50-Jähriger fliegt mit Betäubungsmittel auf

Bei Durchsuchungen von Wohn- und Geschäftsräumen eines 50-jährigen Mannes, entdeckten Münchner Zollbeamte durch Zufall Betäubungsmittel.

 

Der 50-Jährige ist Inhaber veschiedener Firmen, von denen viele nur auf Papier existierten. Aus diesem Grund wurden fünf seiner Firmen von Beamten der „Finanzkontrolle Schwarzarbeit“ kontrolliert. Sie sollen Beweismaterial sicherstellen, das belegt, dass der 50-jährige Mann Mitarbeiter bei sich schwarz beschäftigt. Neben Comuptern und Telefonen wurde auch eine Arbeiterunterkunft kontrolliert.

 

Die Zolbeamten haben diverses Material sicherstellen können, die beweisen, dass der 50-Jährige Schwarzarbeit betrieben hat. Während den Ermittlungen führten die Beamten unverzüglich Pfändungen durch, die die Vermögenswerte der Geschädigten, wie beispielweise Krankenkassen, sichern sollen. Zufällig stoßen sie dabei auch auf Betäubungsmittel in den Wohn- und Geschäftsräumen des Mannes.

 

Das Beweismaterial, darunter die Auswertungen von Computer und Telefone, sprechen nach den bisherigen Ermittlungen für die Schuld des 50-Jährigen.