Silvestertipps – das sollte für einen sicheren Start ins Neujahr beachtet werden

Brennende Müllcontainer und Balkone, querfliegende Raketen, selbstgebastelte Feuerwerkskörper und zahlreiche Brandopfer: Die Silvesternacht ist einer der einsatzreichsten Nächte für Feuerwehr und Rettungskräfte. Wir haben die Bilanz der letzten Silvesternacht und Tipps wie sicher in das nächste Jahr reingefeiert werden kann.

 

In ganz Deutschland sind jährlich 1,3 Millionen Feuerwehrmänner und Frauen in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar im Einsatz. Im vergangenen Jahr zählte die Feuerwehr 115 Einsätze und 1840 bearbeitete Fälle während des Jahreswechsels in München. Die meisten Brände bezogen sich auf Müll- oder Wertstoffcontainer. Auch brennende Balkone sind häufig der Grund für das Ausrücken Einsatzkräfte. Leider kommt es immer wieder zu Wohnzimmerbränden oder gar Häuserbränden, durch Zünden von Feuerwerkskörpern in geschlossenen Räumen. Auch die Notärzte sind rund um die Uhr im Einsatz – im vergangenem Jahr zählte der Rettungsdienst 979 Einsätze. Von Jahr zu Jahr steigt die Zahl der Einsätze. Ein großer Teil der Brände wird durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht. Die Feuerwehr warnt besonders vor ungeprüften Knallkörpern, illegal eingeführten Raketen oder auch selbst gebastelten Böllern.

 

verbotene silvesterknaller auf tisch, © Bundespolizei: Verbotene Silvesterknaller

 

 

Diese Unfälle können sich folgendermaßen vermeiden lassen:

 

  • Keine Hantierung mit Feuerwerkskörpern unter 18 Jahren, da hierbei Sprengstoff mit im Spiel ist

 

  • Erwachsene sollten ihre Kinder über die möglichen Gefahren aufklären

 

  • Gebrauchshinweise der Hersteller sollten beachtet werden

 

  • Die Verwendung von Raketen oder anderen Knallkörpern ist in geschlossenen Räumen verboten

 

  • In unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinderheimen, Altersheimen, Fachwerkhäusern und auch Reetdachhäusern ist das Anzünden von Feuerwerkskörpern ebenfalls untersagt

 

  • Nach dem Entzünden der Raketen sollte genügend Sicherheitsabstand gehalten werden

 

  • Die Knallkörper sollten auf keinen Fall auf andere Menschen gerichtet werden

 

  • Blindgänger dürfen niemals ein zweites Mal angezündet werden

 

  • Feuerwerkskörper dürfen keinesfalls selbst hergestellt werden

 

  • Bei der Aufbewahrung von Silvesterknallern ist zu beachten, dass keine Möglichkeit der Selbstentzündung besteht

 

  • Die Böller sollten auch niemals am Körper transportiert werden, dh. in Jacken oder Hosentaschen

 

  • Um seine Wohnung zu schützen, müssten alle brennbaren Gegenstände von Terrassen und Balkonen entfernt werden. Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben

 

  • Im Falle eines Brandes oder eines Unfalls, sollte unverzüglich die Feuerwehr unter der Nummer 112 alarmiert werden

 

raketen, böller, silvester, verboten, polizei, © Bundespolizei: Verbotene Knallkörper

 

 

ad