Simbach / München: Kampagne gegen Plastikverpackung findet 100 000 Unterstützer

Im Kampf gegen die Plastikverpackung einer Werbezeitschrift der Deutschen Post hat ein 19-Jähriger aus Niederbayern inzwischen mehr als 100 000 Unterstützer. Die Unterschriftenliste soll kommende Woche an die Deutsche Post übergeben werden. Danach wollen Experten entscheiden über die zukünftige Ausrichtung entscheiden. Der Ausgang ist bis jetzt völlig offen.

 

Am kommenden Mittwoch (5. November) werde Fabian Lehner die Unterschriftenliste der Deutschen Post in München übergeben, teilte die Petitionsplattform Change.org am Mittwoch mit. „Ich bin zuversichtlich, dass wir bei unserem Gesprächstermin eine umweltfreundliche Lösung finden werden“, sagte der 19-Jährige aus Simbach am Inn.

 

2886 Tonnen Müll durch Fernseh- und Werbeprospekte

 

Lehner hatte vor einigen Monaten eine Petition gegen die mit Folie umwickelte Broschüre „Einkauf aktuell“ gestartet, die an mehr als 20 Millionen Haushalte verteilt wird. Darin ist zu lesen: „Laut Deutscher Umwelthilfe beläuft sich die Menge an diesen unnötigen Folienverpackungen, die das Fernsehprogramm und die Werbeprospekte umhüllen, pro Jahr auf rund 2886 Tonnen, was der jährlichen Menge an Kunststoffverpackungen von rund 83 000 Bürgern entspricht.“ Auch Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte die Forderungen unterstützt.

 

„Bei dem Gespräch handelt es sich um eine Expertenrunde ohne Zeitlimit. Jeder soll ausreichend Zeit bekommen, seinen Standpunkt zu erläutern“, betonte der Pressesprecher der Deutschen Post AG, Erwin Nier. Neben einem Produktmanager seien ein Vertreter der Abfallwirtschaft und ein Experte des Fraunhofer-Instituts dabei.

 

rg / dpa