Sindelsdorf: Granate aus dem 2. Weltkrieg gefunden

In Sindelsdorf bei Penzberg ist bei Bauarbeiten eine Granate aus dem 2.Weltkrieg ausgegraben worden. Sie war noch mit einem Zünder versehen und laut Polizeibericht sogar scharf. Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes beseitigten das 50cm lange Relikt.

 

Polizeibericht:

 

Am 19.03.2015, gegen 15:20 Uhr, teilte eine Anwohnerin aus dem Ortsbereich Sindelsdorf mit, dass ein bombenähnlicher Gegenstand aufgefunden worden sei. Ein 49-jähriger Sindelsdorfer hatte mit seinem Radlader den Aushub eines Wohnhauses auf einen Kipper verladen. Dabei wurde in dem Aushubmaterial der Gegenstand aufgefunden und die Polizeiinspektion Penzberg verständigt.

 

Die Bauarbeiten wurden eingestellt, die Gefahrenstelle gesichert und der Kampfmittelbeseitigungsdienst verständigt, der einen Mitarbeiter an den Auffindeort in Sindelsdorf schickte. Dieser teilte nach Begutachtung des ca. 50 cm langen Gegenstandes mit, dass es sich hierbei um eine amerikanische Sprenggranate aus dem 2. Weltkrieg handelt. Die Granate selbst sei noch mit einem Zünder versehen und auch noch scharf. Durch den Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes wurde die Granate geborgen nach München transportiert.

 

Wie die Sprenggranate an den Auffindeort kommt, ist unklar. Es besteht die Möglichkeit, dass die Granate durch amerikanische Streitkräfte nach dem 2. Weltkrieg dort im Erdreich entsorgt wurde.