Modell der 2. Stammstrecke, © Foto/Visualisierung: Deutsche Bahn AG/Fritz Stoiber Productions

So soll die 2. Stammstrecke aussehen

Die Planungen für die zweite Stammstrecke laufen. Ob es sie aber jemals geben wird, bleibt weiterhin abzuwarten. Dennoch gibt es nun erste Entwürfe, wie die Bahnhöfe aussehen könnten.

 

Im Auftrag der Bahn erstellte die Firma Stoiber Production eine Simulation, wie die 2. Stammstrecke aussehen könnte. Nun gibt es die ersten Bilder. Wann die Simulation aber in die Tat umgesetzt wird, ist weiterhin offen.

 

Die Baukosten betragen in etwa zwei bis drei Milliarden Euro. Der Betrag wird zwischen dem Freistaat und dem Bund aufgeteilt. Natürlich muss sich die Bahn ebenfalls an dem Projekt finanziell beteiligen. Nachdem Dieter Reiter das Projekt für das wichtigste Nahverkehrsprojekt in Deutschland hält, plant auch die Stadt einen freiwilligen Zuschuss von 113 Millionen Euro. Ob diese Summe aber nun wirklich in das Projekt fließt, bleibt abzuwarten. Umso länger sich das Prozedere hinzieht, desto wahrscheinlicher wird es, dass das Geld in andere Nahverkehrsprojekte investiert wird.

 

Bislang liegt dem Eisenbahnbundesamt lediglich eine Baugenehmigung für den mittleren Abschnitt vor. Dies würde nur die Strecke zwischen Stachus und der Isar abdecken. Eigentlich sollte bis Januar auch die restliche Strecke genehmigt werden. Doch dies ist bislang noch nicht der Fall. Auch die Kostenfrage ist bislang nicht vollständig geklärt. Eine genaue Aussage darüber kann erst nach Ende der vollständigen Planung und Genehmigung getroffen werden.

 

Modell der 2. Stammstrecke, © Foto/Visualisierung: Deutsche Bahn AG/Fritz Stoiber Productions