Sozialtourismus: Unwort des Jahres 2013

Nach dem Wort des Jahres hat die Gesellschaft für deutsche Sprache nun auch das Unwort des Jahres 2013 bekanntgegeben. Die Wahl ist auf „Sozialtourismus“ gefallen.
Im vergangenen Jahr sei die Diskussion um erwünschte und nicht erwünschte Zuwanderung nach Deutschland wieder aktuell geworden, so die Begründung der Jury. In diesem Zusammenhang wurde von einigen Politikern und Medien mit dem Ausdruck „Sozialtourismus“ gezielt Stimmung gegen unerwünschte Zuwanderer, insbesondere aus Osteuropa, gemacht.

„Tourismus“ suggeriere Erholung und Vergnügen. Dies würde die eigentlichen Gründe der Zuwanderer jedoch verdrehen. Mit dem Beiwort „Sozial“ würde die damit gemeinte Zuwanderung auf das Ziel reduziert, vom deutschen Sozialsystem zu profitieren. Dies diskriminiere Menschen, die aus purer Not in Deutschland eine bessere Zukunft suchen, und verschleiere ihr prinzipielles Recht hierzu.
rr/Gesellschaft für deutsche Sprache