Spaenle will Antisemitismus in Schulen bekämpfen

Der Antisemitismusbeauftragte der bayerischen Staatsregierung will Judenhass auch in Schulen bekämpfen.

 

Er wolle entsprechende Akzente in der Lehrerbildung setzen, sagte Ludwig Spaenle (CSU) am Freitag in München bei der Vorstellung seiner 100-Tage-Bilanz. Der überwiegende Teil antisemitischer Anfeindungen sei zwar rechtsradikal geprägt, seit 2015 seien aber auch viele junge Muslime nach Deutschland gekommen, die von frühester Kindheit an in ihren Familien ein negatives Israel-Bild vermittelt bekommen hätten. Dieses Bild zu korrigieren, sei eine große Aufgabe – auch für Lehrer.

 

Insgesamt sei es erschreckend, dass „Jüdinnen und Juden in neuer Weise angegangen werden“, sagte Spaenle. „Da sinken Toleranzschwellen.“

 

dpa/lby