blaues Polizeischild vor dem Polizeipräsidium

Speicheltest abgesagt: Zeuge gibt entscheidenden Hinweis

Mehr als 100 Männer aus Egmating wurden von der Kriminalpolizei Erding zu einem Speicheltest geladen. Dieser ist jetzt abgesagt worden. Aufgrund einer Zeugenaussage, konnten sowohl die Tatwohnung, als auch zwei 21-Jährige ermittelt werden. Sie hatten im September eine 23-Jährige abgefüllt und sexuell missbraucht.

 

 

Insgesamt waren es 108 Männer, die die Kripo Erding zur Abgabe einer Speichelprobe einlud. Hintergrund war die Anzeige einer jungen Frau, die angab, in der Nacht vom 23. auf den 24. September, von zwei bislang unbekannten Männern, vergewaltigt worden zu sein. Nachdem die Täter sie abgefüllt hatten, wurde sie von den Beiden in einer ihr nicht bekannten Wohnung sexuell missbraucht. Danach durfte sie die Wohnung verlassen und irrte in der Ortschaft Egmating orientierungslos umher.

 

Aufgrund der erfolgten Berichterstattung zur geplanten Speichelprobe, meldete sich ein Zeuge aus Egmating bei den Beamten und konnte den entscheidenden Hinweis zur Tatwohnung geben. Die sofortige Überprüfung des Hinweises, führte die Ermittler zum Inhaber der Wohnung. Über diesen konnten zwei Tatverdächtige identifiziert werden. Die beiden 21-Jährigen meldeten sich umgehend bei der Polizei und gaben an, die tatsächlichen Wohnungsnutzer gewesen zu sein. In einem Gespräch gaben sie den Kontakt zum Opfer zu. Zur Klärung des Falles sind jedoch noch weitere Ermittlungen nötig.