Graffiti in München , © Symbolfoto

Sprayer aufgepasst! Im Viehof wird am Freitag gesprayt

Am Freitag wird gesprayt, was die Sprühdosen hergeben. Auf dem Viehofgelände kommen über 20 Künstler zusammen, um ganz legal ein riesen Graffiti zu erschaffen. 

 

 

Graffiti-Künstler aufgepasst! Am Freitag, den 15. Mai, werden mehr als 20 Künstler unter dem Motto „Deadline“ die Wände des Viehofgeländes mit ihren Graffitis verzieren. Dadurch entsteht auf dem Viehof Münchens größtes urbanes Kunstwerk. Kommunalreferent Axel Markwardt freut sich darüber, dass man den Künstlern die Möglichkeit bietet: „Das ist Zwischennutzung mal anders, einfach mal nur für die Kunst“.

 

Daher war es ihm besonders wichtig, das Projekt zu fördern. „Ich bin ein absoluter Fan von Kultur und Kunst. Nachdem ich das Konzept für das Projekt ,Deadline‘ gesehen hatte, war mir sofort klar: Da müssen wir unbedingt Flächen anbieten. Noch dazu, wenn das Kulturreferat die Veranstaltung fördert“, sagte er. Welche Künstler sich an dem Meisterwerk beteiligen, ist noch unklar. „Ich bin schon gespannt, welche Künstler zu diesem einmaligen Ereignis anreisen“, so Boris Schwartz, 2. Werkleiter und somit Hausherr vor Ort.

 

Münchens größtes Graffitiprojekt 

 

„Das Festival ist ein weiteres Highlight, für welches wir nach unserem Kino Open Air und dem Circus of Food Flächen zur Verfügung stellen.“ Auch die Künstler selbst geben sich begeistert, über die tolle Gelegenheiten, ihre Kunst ausleben können.  Zudem bietet die riesige Wand die perfekte Plattform. Hinzu kommt das einmalige Ambiente des Veranstaltungsortes. „Unser Schlacht- und Viehhofgelände ist für so eine Aktion einzigartig“, erklärt Boris Schwartz. „Das weiß auch die Szene und sprayt seit längerer Zeit auf der Rampe im Viehhof.“

 

Das Projekt sucht in München derzeit noch seinesgleichen. Bislang gab es noch nie ein Projekt dieser Größe und mit derart vielen Künstlern. Zu sehen ist das Kunstwerk dann solange, bis die Stadt die Gebäudezeile abreißt. Anschließend soll die Fläche für das Volkstheater verwendet werden.

 

Zumindest bis dahin können die Münchner den Anblick genießen. Fertig wird das Kunstwerk, das, laut Kommunalreferent Markwardt, „München sicher noch ein bisschen mehr das begehrte urbanere, hippe Image“ schenken werde, am Sonntag.