Staatsregierung verstärkt Dschihad-Prävention

Vier Ministerien wollen nun ihre Präventionsprojekte ausbauen, um die Radikalisierung junger Muslime frühzeitig zu verhindern. Bei fast jedem Terroranschlag der letzten Jahre gab es Verbindungen in die radikal-islamistische Szene.

 

 

Die Staatsregierung will ein Abdriften junger Muslime in Dschihad und Terror vorbeugend verhindern. „Der Nachschub an todeswilligen Dschihadisten reißt nicht ab“, sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Montag in München. Bei fast jedem Terroranschlag der vergangenen Jahre habe es Verbindungen in die salafistische Szene gegeben.

 

Deswegen wollen nun vier Ministerien ihre Präventionsprojekte ausbauen. Beim Landeskriminalamt soll zum 1. Januar eine auf „Deradikalisierung“ spezialisierte Beratungsstelle die Arbeit aufnehmen, die fanatisierte junge Muslime wieder in den sozialverträglichen Alltag zurückholen soll.

 

Sozialministerin Emilia Müller (CSU) richtet in Augsburg eine Fachstelle ein, die bayernweit mit Beratung und Workshops einer Radikalisierung vorbeugen soll. Träger soll der vom Bundesfamilienministerium geförderte Verein „ufuq“ sein. In Augsburg gebe es bereits vielfältige Erfahrungen in diesem Feld, sagte Müller.

 

An den Schulen soll der Modellversuch Islamunterricht mit zusätzlichen Millionen deutlich ausgebaut werden, wie Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) sagte. Einzelheiten nannte er nicht.

 

Justizminister Winfried Bausback (CSU) will der Radikalisierung in Gefängnissen vorbeugen – ausgehend von der Erfahrung, dass manche Dschihadisten eine Vergangenheit als gewöhnliche Kriminelle haben. „Gerade junge Gefangene sind oftmals besonders anfällig“, sagte Bausback. Von Dezember an soll eine zentrale Koordinierungsstelle für den Strafvollzug unter anderem einzelne Gefangene bewerten und die Außenkontakte überwachen.

 

dpa/lby

 

Das könnte sie auch interessieren

 
Debatte über strengere Grenzkontrollen für EU-Bürger
An den Anschlägen von Paris waren auch zwei Syrien-Heimkehrer beteiligt. Nun steht der Vorschlag im Raum, an den europäischen Außengrenzen wieder strenger zu kontrollieren, um so Terrorverdächtige aufzuspüren. Mehr dazu hier

 

Seehofer: An einer Begrenzung der Zuwanderung führt kein Weg vorbei
CSU-Chef Horst Seehofer fordert in der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel, kategorisch eine Kurskorrektur: „Wie man es dreht und wendet, an einer Begrenzung, einer Obergrenze führt kein Weg vorbei“, sagte er weniger Stunden vor Merkels Gastauftritt beim Münchner CSU-Parteitag. Mehr dazu hier